HeinzelCheeseTalk #36 Norwegen. Ziegen, Kühe und brauner Käse

Früher war alles besser – Blödsinn. Beziehungsweise: manches schon. George W etwa scheint im Rückblick wie eitler Sonnenschein. Und die Grüne Woche in Berlin war für mich als Kind einfach großartig. Lauter kleine Schächtelchen und Pröbchen, echtes französisches Baguette und American Icecream, als an Häägen Dazz, Lenôtre und Délifrance noch nicht einmal zu denken war. Frau Antje aus Holland (wo es auch die besten Fritten der Welt gab, aus mehligen Bintje…) und die Kuh Karoline aus Dänemark als Bastelbogen. Heute hingegen muß ich schon sehr selektiv vorgehen, um ausreichend Motivation für eine Tour rund um den Funkturm zusammenzukratzen.

Aber es gibt immer wieder Überraschungen (Surakees aus dem Montafon, Dorschleber aus Lettland, Ziegenkäse aus Polen, Fleisch aus Schottland) und vor allem eine feste Größe: Norwegen. Großartiger Auftritt, jede Menge gute Sachen. Sogar zwei Laibe vom äußerst gefragten Kraftkar, einem Blauschimmelkäse von der norwegischen Westküste, der im Dezember bei den World Cheese Awards in San Sebastian zum World Champion erklärt wurde – leider nur zum Probieren, nicht zum Verkaufen…

Etwas weniger rar war Brunost, und davon habe ich jede Menge eingekauft für Euch, so daß wir diesem eigenwilligen Kerl so richtig auf den Grund gehen können. Brunost, manche nennen ihn auch Geitost, das ist dieser mehr oder weniger dunkelbraune Käse, der eigentlich gar keiner ist, sondern aus extrem eingekochter, karamellisierter Molke entsteht, süß und umamiherzhaft zugleich schmeckt. Wir werden uns mit drei (eigentlich vier) Versionen beschäftigen, sowie den „normalen“ Käsen derselben Produzenten. Und ein paar anderen Trouvaillen… und Wein gibt es natürlich auch.

Also: Freitag, 10. Februar, 18h, wie immer am großen Tisch gegenüber vom Weinstand der Suffköppe in der Markthalle Neun. Um einen der 15 Plätze zu reservieren, schreibt Ursula eine Mail, wenn es klappt, meldet sie sich zurück. Cheerio – und lykke til!