Gastronomie

Die Welt so rund wie ein Bagel

Die Welt so rund wie ein Bagel

Vom 19.–26. März findet Nosh Berlin statt: Eine Woche voller wunderbarem jüdischen Essen aus der ganzen Welt, von Marokko, über New York, nach Israel, Osteuropa oder dem Jemen. Nosh, das bedeutet Essen auf Jiddisch. Wir haben mit einer der Initiatorinnen, Laurel Kratochvila von Fine Bagels in Friedrichshain gesprochen:

Liebe Laurel, warum braucht Berlin eine jüdische Food Week?
Weil es bisher noch keine gibt! Und die Resonanz und Unterstützung von jüdischen Köchen und Foodies, die ihr Wissen und viele tolle Ideen mit uns teilen, hat das bestätigt. Zu nennen wären hier Itay Novik von Elements of Food oder Yuval Belhans und Maayan Meir von Honeyspring Projects und Kiddush . Außerdem arbeiten wir mit der Berliner Klezmer Szene zusammen, mit den Neuköllner Klezmer Sessions und dem Shtetl Neukölln Festival. Ich selbst bin ja Bagel Bäckerin und backe seit vier Jahren Bagel bei Fine Bagels im Shakespeare & Sons auf der Warschauer Straße. Köstliches Essen war für mich schon immer der schönste Weg eine Verbindung zu einer Kultur – das gilt auch für meine eigene – herzustellen.

Wie steht es um die jüdische Esskultur in Berlin? Gibt es noch alte Traditionen oder wird die Szene besonders von Neuberlinern wiederbelebt?
Tatsächlich gab und gibt es, trotz der Geschichte eine jüdische Esskultur in Berlin. Wir werden während des Festivals im Kino Babylon den Film Oma & Bella zeigen, der ein tolles Beispiel dafür ist wie Juden, in diesem Fall zwei großartige alte Damen, ihre kulinarische Identität in Berlin leben und gelebt haben. Darüber hinaus floriert eine jüdische Food Szene, weil Neuberliner zum Beispiel Cafés und Restaurants eröffnen. Es gibt zum Beispiel so viele tolle israelische Restaurants und guten Pastrami in Berlin, hey, das ist doch schon ein Geschenk.

Wie wird das Programm während der Nosh Week aussehen?
Wir kommen zu Euch in die Halle, gleich zum Auftakt, am Sonntag, den 19. März, zum Nosh Breakfast Market . Am Montag werden wir mit dem Jewish Community Center aus Krakow die Geschichte der jüdischen Küche in Polen erkunden. Dienstag und Mittwoch haben wir tolle Bloggerinnen zu Gast, wie Amy Kritzer aus Austin, die ihre Version von klassischen Pessach Gerichten vorstellt, Molly Yeh und Luisa Weiss. Am Donnerstag gibt es einen Klezmer Ball im Ballhaus Rixdorf, auf den ich mich besonders freue, den Gefilte Ball! Und Freitag wird es in der ganzen Stadt Shabbat Supper Clubs geben. Ein jeminitisches Festamahl bei Fine Bagels, eine Neuinterpretation traditioneller osteuropäischer Gerichte in der Synagoge in der Rykestraße, ein römisch-jüdisches Dinner im Café Botanico, oder ein Persisches Dinner. Es gibt viel zu entdecken und zum Mitmachen! Goldhanhn & Sampson wird zum Beispiel zum Thema passende Kochkurse anbieten. Das volle Programm findet ihr hier .

Danke Laurel! Demnächst werden wir Euch an dieser Stelle noch mehr über die jüdische Küche erzählen.

Die jüdische Küche gebacken bekommen

Die jüdische Küche gebacken bekommen

Am kommenden Sonntag beginnt, und zwar mit dem Nosh Breakfast Market bei uns in der Markthalle Neun, das Nosh Festival , eine jüdische Food Week für Berlin. Shakshuka, wird es geben, Pelmeni , Pastrami und Bagels – klar. Aber es gibt noch viel mehr jüdische Gerichte zu entdecken. Eine polnische Cholent Version, ein Eintopf der traditionell für den Schabbat zubereitet wird. Sabich, das perfekte Frühstückssandwich mit hart gekochtem Ei, gerösteter Aubergine, Tahin und Amba, einer Mangosaoße. Oder
Malabi, ein israelischer Milchpudding als Dessert. Und weil wir es kaum erwarten können, haben wir Festivalmitinitiatorin Laurel Kratochvila schonmal um ein Rezept gebeten. Nun die gebürtige Bostonerin ist Bagelbäckerin im Hauptberuf. Mit uns backt sie Challah, das klassische süße Schabbat-Brot.

Challah

1600 Gramm Weizenmehl (550er oder anteilig Vollkornweizenmehl), 100 Gramm Zucker (nach Geschmack auch Honig), zweieinhalb Teelöffel Hefe, zweieinhalb Teelöffel Salz, acht Eigelb plus ein Ei für die Glassur, eine halbe Tasse Oliven- oder Rapsöl, drei warme Tassen Wasser

Alle trockenen Zutaten gut vermischen. In einer separaten Schüssel die Eigelbe, das Öl und danach das Wasser miteinander verrühren. Alle Zutaten zusammengeben und im Mixer (mit dem Knethaken) rund zehn oder per Hand gut 12 Minuten kneten. Den Teig in eine gefettete Schüssel geben, mit einem Leinentuch bedecken und rund dreißig Minuten ruhen lassen. Er ist aufgegangen, wenn ein Fingerabdruck in ihm erhalten bleibt. Den Teig dann aus der Schüssel nehmen, kurz kneten und in drei Stücke teilen. Diese zu einzelnen Strängen formen, nochmals zehn Minuten ruhen lassen. Zu Zöpfen flechten und nochmals dreißig Minuten ruhen lassen. Abschließend mit dem Ei glasieren und bei 180 Grad für rund 25 Minuten backen.

Gut aufgelegt

Gut aufgelegt

Gut Ding will Weile haben. 200 Stunden mariniert deshalb die Rinderbrust von Jörg Kinski, dessen Nachname einmal ein anderer war. Damals in Jena aber, als er erste Partys und dann einen Club und bald darauf Clubs mit recht gutem Essen gemacht hat, wurde er irgendwann Kinski genannt. Der Name ist geblieben und auch das Logo mit der Strichmännchenkatze , die einmal seine Oma gemalt hatte. Neu ist das Ladenlokal in der Gabriel-Max-Straße 17 in Friedrichshain, in dem es künftig saisonal belegte Sandwichs gibt, die doch viel mehr sind als nur belegte Brote. Wie gesagt: 200 Stunden lang wird die Rinderbrust (gemeinsam mit Kumpel & Keule hat Jörg dafür einen tollen Bauern gefunden) mariniert und anschließend 48 Stunden lang langsam
gegart. Das Fleisch zerfällt zwischen selbstgebackenem Sauerteigbrot, Raclettekäse aus dem Spreewald und allerlei Eingelegtem, Angemachtem und Gepickeltem. Dazu und danach gibt es Apple Crumble, geschmacksverdichtete Gemüsesuppen oder eine tatsächlich 99-prozentige Schokoladentarte.
Alles bei J.Kinski – bis auf die Fassbiere, zu denen auch eines der wunderbaren Motel Brewery gehört – ist sowieso biozertifiziert. Jörg hat es sogar geschafft, in Thüringen biozertifizierte Jalapeños aufzustöbern – die Chilischoten hat er gleich selbst anbauen lassen. Die Haltung ist auch ein Kommentar (ein genussvoller!) zur Street-Food-Szene, aus der ihr J.Kinski sicher bereits vom Street Food Thursday oder dem Stadt Land Food Festival kennt. Essen auf die Hand (wobei man im J. Kinski auch sehr geschmackvoll sitzen kann), aber mit Haltung und aus versierter Hände Arbeit. Wir finden: J. Kinski hat es drauf.

J. Kinski
Gabriel-Max-Straße 17, Friedrichshain
Mo-So 11-22 Uhr (Sa bis 23 Uhr)

Apfel on Tour

Heute geöffnet 17:00 - 22:00

Von ihrem Apfelfahrrad bieten Maren Weise und das Apfel on Tour Team viele Leckereien rund um den Apfel aus der Region. Probiert leckeren Apple-Crumble aus karamellisierten Äpfeln, Dulce de Leche mit sauren Äpfeln, Apfel-Minz Eisetee oder Appfel Gingerale aus selbstgepressten Ingwersud.

KONTAKT

Maren Weise
Facebook

Mehr

Barbaras Küche

Heute geöffnet 17:00 - 22:00

Jedes Produkt wird von Barbara und ihrem Team wie zu Hause zubereitet: von Hand und mit viel Liebe. Ziemlich zeitaufwändig? Ziemlich lecker! Barbaras Produkten schmeckt man jeden einzelnen Arbeitsschritt an. Sie leget großen Wert auf frische Produkte, die vorzugsweise aus der Region kommen. Das Angebot richtet sich deshalb nach den Jahreszeiten und dem saisonalen Obst- und Gemüseangebot. Das Rindfleisch kommt von schottischen Hochlandrindern vom Biohof Schorfheide aus der Uckermark. Das Sortiment erfindet sich ständig neu: Barbara ist stets auf Entdeckungsreise nach Neuem und auch ihre treusten Stammkunden sind immer wieder überrascht von ihren vielfältigen Kreationen.

KONTAKT

Barbara’s Küche, Kärntener Straße 26, 10827 Berlin
Tel: 030 / 61 74 83 18, Fax: 030 / 61 74 83 19
www.barbaraskueche.de

Mehr

Berlin Beef Balls

Heute geöffnet 17:00 - 22:00

Der Anspruch der Jungs von Berlin Beef Balls ist es, Euch die besten Buletten Berlins zu braten.
Ohne Kompromisse. In reiner Handarbeit. Ohne Geschmacksverstärker oder Zusätze. Mit besten frischen Zutaten. Immer fast so gut wie bei Muttern...Dafür in verschiedenen Geschmacksrichtungen: ganz klassisch berlinerisch, mediterran, indisch mit Kurkuma und Zimt oder thailändisch mit Zitronengras und Koriander.

Aus Liebe zum Hack.

KONTAKT

jochen@berlinbeefballs.de
www.berlinbeefballs.de
Facebook

Mehr

Big Stuff

Heute geöffnet 12:00 - 18:00

Big Stuff, das sind Anna Lai und Tobias Bürger. Und das ist ein beeindruckender Räucherofen, den die beiden aus den USA mit nach Berlin gebracht hatten. Weil sie in New York nirgendwo lieber aßen als bei einem richtigen BBQ. Damals, 2011, wussten sie noch nicht wohin. Dann wurde die Markthalle ihr zuhause. Und das Big Stuff Smoked BBQ zu Pionieren der Markthalle Neun und der Berliner Stree-Food-Szene. Saftig-zartes Rinder- und Durocfleisch, langsam und schonend gegart, großartig aromatisch. Die Rinder kommen von Biobetrieben aus dem Salzburger Land, das Duroc-Schwein aus Thüringen, Anna und Tobias haben es bereits besucht. Ach ja, eine kleine sehr gute Bar gehört auch noch zum Big Stuff Smoked BBQ.

KONTAKT

Big Stuff Smoked BBQ, Eisenbahnstr. 42/43, 10997 Berlin
Mobil: +49 163 6290413
hallo@bigstuff.de
Facebook

Mehr

bone.berlin

Heute geöffnet 12:00 - 16:00

bone. das sind Stefan Endres und Wolf Siems. Der eine Ingenieur und der andere Kommunikationswissenschaftler, verbunden in kreativer Leidenschaft und zügelloser Neugierde im Thema Gustatorik. bone. erschließt den Kern von Gerichten und verschiebt dann die Grenzen, um neue und intensive Erfahrungen zu ermöglichen. Das Wissen kommt von unzähligen Reisen in aller Welt und dem ständigen Suchen nach neuen Aromen.
Von keinem Paradigma begrenzt, lernten sie die verschiedensten Aromen von Kräutern und Gewürzen kennen, schmeckten unzähligen Texturen nach und machten Bekanntschaft mit den unterschiedlichsten Kombinationen von Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch in den verschiedenen Kulturen. Das Ergebnis ist eine Küche, die sich durch ihre Spielfreude auszeichnet, komplex und intensiv ist und dabei leicht und anregend bleibt.
bone. sind Food Truck erprobt - in der Markthalle Neun kochen sie ab jetzt in der Kantine Neun. Es gibt ein ständig wechselndes Mittagsangebot und alle Brunch Lieblingsvarianten am Samstag. Alle Speisen werden zum überwiegenden Teil mit Produkten aus der nachhaltigen und glücklichen Landwirtschaft hergestellt und sind zumeist ein neuer Blick auf Altbekanntes in Hinsicht auf Textur, Aroma und Gustatorik. Es werden keinerlei Fertigprodukte oder gen-manipulierte Nahrungsmittel und nur biologisch zertifizierte tierische Produkte verwendet.

KONTAKT

www.boneberlin.com
Facebook
Instagram

Mehr

Café 9

Heute geöffnet 07:30 - 21:00

Seit 2013 bringt das Café 9 die Faszination und das Wissen rund ums Thema Kaffee in die Markthalle Neun. Als alltägliche Anlaufstelle für einen richtig guten Kaffee, als Kiez-Café und als kreativer wie engagierter Teil der Berliner und internationalen Third-Wave-Kaffeekultur. Neben einem eigenen Hausblend, die eigens für den Laden kreiert worden ist, gibt es stetig wechselnden Kaffees aus verschiedensten Röstereien. Ob Espresso, perfekt geschäumte Cappuccini oder behutsam aufgegossene Filterkaffee, die Bandbreite ist geschmacklich wie technisch auf dem höchsten Niveau. Mit dem Willen die Menschen für das Thema Kaffee in all seinen Aromen zu begeistern, gab es aus dem Café heraus organisierte Events wie die Kaffeewerkstatt zum Stadt Land Food-Festival oder das [Berlin Coffee Festival](. Seinen eigentlichen Höhepunkt bekommt das Café aber erst noch: denn 2016 wird die Rösterei des Cafés eröffnet.

KONTAKT

Café 9, Eisenbahnstr. 43, 10997 Berlin
cafe©markthalleneun.de
Facebook
Instagram

Mehr

Kame – Japanese Bakery

Heute geöffnet 12:00 - 22:00

Kame Berlin, das sind Kaoru Kameyama, Machiko Yamashita und Daniel Roters, der während seines Studiums länger in Japan gelebt hatte. Die Letztgenannten sind ein Paar, die Erstgenannte eine Bäckerin. Auf einer Feier in der gut vernetzten japanischen Community Berlins entstand die Idee, gemeinsam japanische Brötchen zu backen. Und süße Teilchen. Und überhaupt: japanische Feinkostprodukte. Handwerk, verstanden als kulturelle Transformationsarbeit. Weitgereiste, aber lokal produzierte Lebensmittel. Mittlerweile kann man die japanischen Leckereien der Drei auch in Charlottenburg finden, im eigenen Café mit dem schönen Namen "Kirschblüten für Gottfried Wilhelm".

KONTAKT

Kame Japanese Bakery, Leibnitzstr. 45, 10629 Berlin
www.kame.berlin
Facebook

Mehr

Kumpel und Keule

Heute geöffnet 10:00 - 22:00

Die gläserne Metzgerei Kumpel & Keule will den ehrlichen Fleischgenuss wieder zurückbringen. Dem jungen Team um Metzgermeister Jörg Förstera und „wurstsack“ Hendrik Haase geht es dabei um nichts weniger als dem Fleisch und dem Handwerk seine Würde zurückzugeben. Kumpel & Keule steht für eine neue, junge Generation von Metzgern, die mit Leidenschaft und Überzeugung auf der Suche nach allumfassender Qualität vom Acker bis auf den Teller sind.
Im Mittelpunkt der Arbeit von Kumpel & Keule stehen dabei Transparenz was die Herstellung und die Herkunft des Fleisches angeht und vor allem wieder der Geschmack des echten Handwerks. Dabei geht es den Gründern um eine genussvolle Balance von alt bewährte Traditionen und neuen internationalen Geschmäckern.

KONTAKT

Kumpel & Keule GmbH, Eisenbahnstraße 42/43, 10997 Berlin
mail@kumpelundkeule.berlin
www.kumpelundkeule.berlin
Facebook
Instagram

Mehr

La Cazuela

Heute geöffnet 12:00 - 22:00

Die Tapas von Rosa sind natürlich hausgemacht und entstehen in Handarbeit. Dabei orientieren sie sich an spanischen Originalrezepten aus Familientradition, die sie schmackhaft verfeinern. Auf der Speisekarte stehen Klassiker der spanischen Küche, die in keiner Tapasbar zwischen San Sebastian und Sevilla fehlen dürfen. Je nach Saison haben sie außerdem Suppen und Eintöpfe, Sandwiches sowie verschiedene Wurst- und Käsevariationen im Angebot. Und natürlich öffnen sie auf Wunsch einen tiefroten Rioja für Euch, ein kaltes San Miguel oder eine erfrischende Kas Limón.

KONTAKT

La Cazuela, Rosa Maria Ortega Sanchez, Eisenbahnstraße 42743, 10997 Berlin
www.tapaslacazuela.de
Facebook

Mehr

Mani in Pasta

Heute geöffnet 10:00 - 22:00

Das Projekt “Mani in Pasta” - handgemachte Pasta - enstand durch das Zusammentreffen zwischen zwei Küchenchefs und einem Toningenieur. Nach vielen Abenteuern innerhalb Europas haben sich die Brüder Angelo und Gioacchino Celona und ihr guter Freund Lorenzo Corisi in Berlin wiedergefunden. Angelo ist der Pasta Meister; als der Mann der die beste sizilianische Küche nach Berlin bringt, hat er sich bereits einen Namen gemacht. Sein jüngerer Bruder Gioacchino, der eine besondere Vorliebe für saisonale Gerichte hat, kochte bereits in den Restaurants WAU und Herr Rossi. Lorenzo Corisi ist verantwortlich für alles was hinter den Kulissen passiert.
Aus Wasser und Mehl nicht nur die geliebten Maccherone entstehen zu lassen, sondern eine eigene Marke zu schaffen, war der Traum der drei. Gesund und für alle - "Mani in Pasta" möchte ein einheimisches Produkt präsentieren, mit Liebe und Sorgfalt hergestellt, um so die typischen Geschmäcker der mediterranen Küche zu Tisch zu bringen.

KONTAKT

Mani in Pasta GmbH, Eisenbahnstr. 42/43, 10997 Berlin
Tel: 0176 31544906
info@maniinpasta.de
www.maniinpasta.de
Facebook

Mehr

Meze Feinkost

Heute geöffnet 17:00 - 22:00

Hacer Aldemir lebt seit 1972 in Berlin. In Kreuzberg um genau zu sein. Ihre Eltern kamen als Arbeitsmigranten aus Malatya in der Türkei. Eine Biografie, wie sie typisch ist für den Kiez, in dem die Markthalle Neun steht und mit dem sie sich auch verbunden fühlt. Aber Aldemir ist nicht nur deshalb mit ihrem anatolisch-mediterranen Feinkoststand seit Beginn der Markthalle Neun dabei. Sie ist es, weil das Kochen und der Umgang mit Lebensmitteln ihre Leidenschaft ist. Das macht sie seit mehr als 25 Jahren nach traditionellen Familien und Hausfrauenrezepten. Bei der Auswahl ihrer Zutaten legt Sie stets Wert auf frische und möglichst regionale Waren. Türkische Tapas mit dem Wissen um eine Jahrtausende alte, an Facetten und Aromen reiche Esskultur. Ein Stück Kreuzberg, na klar.

KONTAKT

MEZE Feinkost & Catering, H. Aldemir, Eisenbahnstr. 42/43, 10997 Berlin
Tel: 0176 413 38 208
h.aldemir@hotmail.com

Mehr

Oma Marnies Pies

Heute geöffnet 17:00 - 22:00

Oma Marnies Bäckerei wurde 2012 in Berlin vom Neuseeländer Josh – quasi dem Enkel von Oma Marnie – und seiner Berliner Frau gegründet. Mit ihren traditionellen neuseeländischen Produkten nehmen sie uns mit nach Down Under. Handgemachte neuseeländische Pies (der Teig wie die Füllungen) handwerkliche Qualität zu fairen Preisen. Und das ohne Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker. Ganz so, wie eben auch Oma Marnie aus Neuseeland backt. Im Juni 2014 haben die beiden zudem Oma Marnies Pie-Bakery in der Hiddenseer Straße im Prenzlauer Berg eröffnet. In der Markthalle Neun steht Oma Marnies für den perfekten Mittagshappen, egal ob klassisch gefüllt mit Hackfleisch, Käse und Minze, experimentierfreudig mit Muscheln oder süß interpretiert mit den Äpfeln von Brandenburger Streuobstwiesen.

KONTAKT

Oma Marnie's, Joshua Joblin-Mills, Hiddenseer Str. 13, 10437 Berlin
Tel: 0152 37251889
sales@omamarnies.com
www.omamarnies.com
Facebook

Mehr

Rosa Canina

Heute geöffnet 17:00 - 22:00

Rosa Canina ist Eisgenuss pur: ohne Aromastoffe, aus reinsten Früchten, Gewürzen und Schokoladen. An ihrem Stand in der Markthalle bieten Sie eine Auswahl aus ihren rund 30 Eigenkreationen. Die traditionelle Handwerkskunst der Speiseeisherstellung, wie sie die italienischen Gelatieris seit der Nachkriegszeit praktizierten, ist im Aussterben begriffen. Die Hersteller vorgefertigter Mixturen haben bei der Speiseeisherstellung längst den Siegeszug angetreten. Durch Lehrgänge bei alten Gelatieries in den Dolomiten hat das Team von Rosa Canina sich deren Wissen angeeignet und dem Ziel verschrieben, diese traditionelle Handwerkskunst weiterzuführen und zu verfeinern. Kompromisslos und fundamental, wenn es um Qualität und Geschmack geht. Das Ergebnis spricht für sich.

KONTAKT

Die Bio-Eis-Manufaktur im Prenzlauer Berg, Pasteurstr. 32, 10407 Berlin Mobil: 0163 808 2002
mail@rosacanina.eu
www.rosacanina.eu/

Mehr

Schaufenster Uckermark

Heute geöffnet 10:00 - 22:00

Den Beinamen »Toskana des Nordens« trägt die Uckermark nicht nur wegen ihrer vielen Hügel! Die Kultur- und Seenlandschaft Uckermark ist auch eine reizvolle kulinarische Region in Brandenburg. Das »Schaufenster Uckermark« in der Markthalle Neun zeigt, was der Landstrich kulinarisch zu bieten hat: Käse und verschiedene Milchprodukte, Schinken und Wurst, Bier und Apfelweine, Säfte, Marmeladen, Tees und weitere Köstlichkeiten. Eine große Fülle uckermärkischer Manufaktur-Erzeugnissen, fast 100 verschiedene an der Zahl. Dazu gibts tagesfrisches Obst und Gemüse ausschließlich regional oder aus Deutschland. Inhaberin Simone Nuß hat alle Produkte selbst ausgewählt, hat die Erzeuger vor Ort besucht und sich ein Bild davon gemacht, wie die Produkte hergestellt werden. Als “Botschafterin der Uckermark” erzählt sie nicht nur gerne die Geschichten hinter den Produkten, sondern steht an ihrem Stand auch für Ausflugsempfehlungen und Geheimtipps zur Verfügung.

KONTAKT

Schaufenster Uckermark, Simone Nuß, Eisenbahnstraße 42-43, 10997 Berlin
Mobil: 0178 876 86 76

Mehr