Wurst, Fleisch & Fisch

Wurst & Bier

Wurst & Bier

Es geht um die Wurst! Und ums Bier! Beides sind handwerklich hergestellte Produkte mit langer Tradition und Geschichte. Alltagsdelikatessen im besten Sinne. Industrialisierte, banalisierte Lebensmittel im schlechtesten. Deshalb also Wurst & Bier. Eine Bühne, eine Theke, ein Tresen für junge Lebensmittelhandwerker und ein sehr altes Lebensmittelhandwerk. Brauer und Metzger, die wieder an die Qualität der Zutaten glauben, wenn auch nicht immer an das Reinheitsgebot. Die die Vielfalt, die Pluralität zweier ziemlich grundsätzlicher Produkte feiern. Geschmacksdebatten durchaus erwünscht. Beim Berliner Wurst & Bier-Markt in der Markthalle Neun präsentieren sich handwerklich arbeitende Metzgereien und Brauereien aus der Region Berlin-Brandenburg und spannende Gäste aus anderen Regionen Deutschlands und Europas. Sie alle produzieren im Sinne von Slow Food: handwerklich, mit natürlichen Zutaten und Fleisch von Tieren aus artgerechter Tierhaltung. Natürlich mit Verkostungen, Filmen und Aktionen rund um die Themen Bier und Wurst. Grau ist schließlich alle Theorie.

Weitere Infos findet ihr hier, tagesaktuelle Neuigkeiten gibt's im Facebook Event Wurst & Bier 2017.

Eintritt: 3€
Für Kinder, Jugendliche, Nachbarn (PLZ 10997) & ALG II Empfänger: Frei

Partner: Heidenpeter's, Vom Einfachen das Gute, Slow Food Berlin, Hopfenhelden
Medienpartner: taz

Und das sind die diesjährigen Teilnehmer:

WURST
Backschwein- Tenne Gömnigk
Fläminger Genussland
Fleischerei Frindt
Gusto Artesano
Gut Temmen
Insel Öhe
Kumpel & Keule
Landfleischerei Neumeier
Marché de Catherine
Menze Spezialitäten
Metzgerei Bünger
Metzgerei Dirr
Metzgerei Lindauer
mmh-bio
Salumeria del sud
Schaufenster Uckermark
Sonja Moor
Spezialitäten aus dem alten Europa
The sausage man never sleeps
Vom Einfachen das Gute
Viani
Wild Forst
Wildhof Müncheberg

BIER
Ale Mania
Berliner Berg
Bierfabrik
Berliner Bierbarone
Braumanufaktur Radebeul
Braukunst Wiestner
Brlo Craft Beer
Brewbox
Buddelship
Burgbräuhaus Bad Belzig
Heidenpeter's
Hopperbräu
Hops and Barley
Kehrwieder Kreativbrauerei
Lenny´s Artisinal Ales
Mashsee
Pax Bräu
Pirate Brew
Riedenburger
Rollberger
Schneeeule Brauerei
Stonewood Braumanufaktur
Straßenbräu
Tilmans Biere
Two Fellas
Wildwuchs Brauwerk
Yankee und Kraut

ANDERE LECKEREIEN & SCHÖNHEITEN
Alte Milch
Aunt Benny
Barabaras Küche
Berlin Beef Balls
Big Stuff BBQ
Café Neun
Endorphina Back
Kame
Küchenliebe
Mani in Pasta
Meze
Monsieur Collard
Oma Marnies
Pink's
Rosa Canina
Sironi- il pane di Milano
Soul Spice
Studio Oppermann
Tapas la Cazuela
Weinhandlung Suff

Eine Frage des Mehrwerts

Eine Frage des Mehrwerts

Nein, der Scherz wäre zu billig, in diesem Fall von einer Behördenwillkür zu sprechen. Und doch: Das Bundesumweltamt hat in der vergangenen Woche die Empfehlung ausgesprochen, Fleisch- und Milchprodukte künftig mit dem regulären Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent zu besteuern – und nicht mehr mit sieben Prozent, wie er für die meisten Lebensmittel üblich ist. Tiere, Kühe allzumal, stinken, so das Bundesumweltamt, nämlich zum Himmel. Und tragen damit Ihren großen Teil zum klimaschädlichen Kohlendioxidausstoss bei.
Stimmt schon, irgendwie. Und doch macht es sich diese Argumentation allzu einfach. Was ist mit den Rindern auf der weitläufigen Weide, deren gesunde Grasnarbe in ihrem saftigen Grün verlässlich CO2 speichert. Und wo ist eine Monokultur aus Raps mit den damit verbundenen Bodenerosionen und dem unwiederbringbaren Schaden für eine kleinteilige, bäuerliche Landwirtschaft umweltverträglich und deshalb einen reduzierten Steuersatz wert. Reinhild Benning von der Umweltorganisation Germanwatch , und zudem Mitglied im Ernährungsrat Berlin , in dem sich auch die Markthalle engagiert, hat in einem Beitrag für den MDR entscheidende Impulse gegeben. Eine nachhaltige Lebensmittelpolitik beginnt dort, wo man nicht mehr versucht, der Nachhaltigkeit mit Pauschalurteilen zu helfen. Ganz so einfach ist das
mit guten, für Mensch, Tier und Natur fairen Lebensmitteln nämlich nicht.

Bild: LandWert Hof , dort grasen die Kühe tatsächlich auf der Weide.

Gans – gut!

Gans – gut!

Was war eigentlich zuerst? Das Huhn oder das Ei? Unsere erste Wahl ist der Prignitzer Landhof , weil sich Karin dort um alte und in einer rationalen Landwirtschaft zunehmend vergessene Rassen kümmert. Deutscher Sperber , Barnevelder , Vorwerkhuhn . Glückliche Hühner auf einem beglückenden Hof. Nur die großen Weißen da auf dem Misthaufen – das sind glückliche Gänse. Freilaufend, freilebend, gefüttert nicht gemästet. Gut, zugegeben: Am 23. Dezember werden auch diese Gänse geschlachtet, an Heiligabend ( wir haben bis um 14 Uhr geöffnet könnt Ihr dann die vorbestellten Gänse am Stand vom Prignitzer Landhof bei uns in der Markthalle abholen. Klingt gut – und einfach. Und deshalb bekommt Ihr von Karin auch noch das vermutlich einfachste Gänserezept der Welt:

Eine ausgenommene Gans gut salzen und mit Apfelstücken füllen. Bei 80°C im Ofen über Nacht langsam garen. Am nächsten Tag den entstandenen Gänsefond (mit dem Fett!) mit klein geschnittenen, vorgegarten Maronen, und doppelt so viel Äpfeln und ein bisschen Majoran gut köcheln lassen. Zum Schluss die Soße ordentlich passieren, sodass sie schön sämig wird. Mit Salz und Pfeffer und ein bisschen abschmecken. Ganz einfach. Und gut.

Echt Fläming

Heute geöffnet 10:00 - 18:00

ECHT Fläming steht für die Zusammenarbeit von Landwirten, Lebensmittelproduzenten, Verarbeitern und Gastronomen der Fläming-Region. Die Regionalmarke ECHT Fläming bündelt Lebensmittel und Produkte, die auf Basis von Qualitäts- und Erzeugungsrichtlinien erzeugt wurden. Die Angebotsvielfalt natürlicher oder traditionell hergestellter Lebensmittel wird vom Fläminger Genussland, Tino und Ronny Ryll, in der Markthalle vertrieben.
Natur- und Landschaftsschutz werden im Fläming groß geschrieben. Ausgedehnte zusammenhängende Waldgebiete wechseln sich mit großen Acker- und Wiesenflächen ab. Rund 50 % der Fläche sind landwirtschaftlich und 35 % forstwirtschaftlich genutzt. An der Gesamtfläche haben drei Naturparke, Hoher Fläming und Nuthe-Nieplitz in Brandenburg und Fläming in Sachsen-Anhalt, Anteil. Wen wundert, dass die Partner im ECHT Fläming-Verbund mit Pflanzen und Tieren besonders sorgfältig und artgerecht umgehen?!
Die Fläming-Region – südwestlich von Berlin gelegen – bietet zahlreiche Möglichkeiten der Naherholung.

KONTAKT

ECHT Fläming, Fläminger Genussland, Eisenbahnstraße 42/43, 10997 Berlin
Telefon: 03371 – 40 13 78, Mobil: 0160 – 90 37 26 20
www.echt-flaeming.de
info@echt-flaeming.de

Mehr

Kumpel und Keule

Heute geöffnet 10:00 - 18:00

Die gläserne Metzgerei Kumpel & Keule will den ehrlichen Fleischgenuss wieder zurückbringen. Dem jungen Team um Metzgermeister Jörg Förstera und „wurstsack“ Hendrik Haase geht es dabei um nichts weniger als dem Fleisch und dem Handwerk seine Würde zurückzugeben. Kumpel & Keule steht für eine neue, junge Generation von Metzgern, die mit Leidenschaft und Überzeugung auf der Suche nach allumfassender Qualität vom Acker bis auf den Teller sind.
Im Mittelpunkt der Arbeit von Kumpel & Keule stehen dabei Transparenz was die Herstellung und die Herkunft des Fleisches angeht und vor allem wieder der Geschmack des echten Handwerks. Dabei geht es den Gründern um eine genussvolle Balance von alt bewährte Traditionen und neuen internationalen Geschmäckern.

KONTAKT

Kumpel & Keule GmbH, Eisenbahnstraße 42/43, 10997 Berlin
mail@kumpelundkeule.berlin
http://www.kumpelundkeule.berlin
http://www.facebook.com/kumpelundkeule/

Mehr

Küstlichkeiten

Heute geöffnet 10:00 - 18:00

Baaf und Roel von Küstlichkeiten sind Fischliebhaber und begeisterte Köche. Sie bringen fangfrischen Fisch und Schalentiere direkt aus den Watten und der Nordsee nach Berlin. Teil ihres Konzept ist es, das kein Fisch umsonst gefangen werden sollte. Daher vermarkten sie vor allem Beifang aus der Kaisergranatfischerei, wie z.B. Makrele oder Knurrhahn. Eine besondere Spezialität sind die “Zeeuwse platte”, handgesammelte wilde Wattenaustern. Zum Street Food werden sie mit unterschiedlichsten Toppings serviert.

Sie arbeiten in Kooperation mit dem nachhaltigen Fischerkollektiv "de goede vissers" http://www.goedevissers.nl/home.html. Die Basis, neben einer transparenten und direkten Kette, ist eine verantwortungsvolle Fischerei. Das bedeutet: die Fischer sind sich ihrer Abhängigkeit von einem guten Fischbestand bewusst. Sie fischen selektiv, sie halten Quoten ein, vermeiden unverkäuflichen Beifang, nehmen gefangenen Müll mit an Land und arbeiten kontinuierlich an schonenderen Methoden.

KONTAKT

Küstlichkeiten, Roel van Vliet, Eisenbahnstraße 42-43, 10997 Berlin
http://www.facebook.com/kuestlichkeiten/

Mehr

Menze Spezialitaeten

Heute geöffnet 10:00 - 18:00

Der österreichische Spezialitätenstand MENZE bietet ausgesuchte Lebensmittel aus dem Begrenzerwald an. Über die Theke gehen auf der Alp gesennter Bergkäse, handgemachter Ziegenkäse, Bauernbutter oder Wurstspezialitäten. Hier kann man nicht nur die verschiedenen Jahreszeiten herausschmecken, sondern auch ob die Tiere auf dem Nord- oder Südhang geweidet haben. Gerhard Beer, selbst Vorarlberger und mittlerweile sogar Bürgermeister seiner Gemeinde Hittisau, legt Wert darauf, nur mit Bauern, Sennern und Metzgern zusammen zu arbeiten, die er persönlich kennt und von denen er weiß, dass bei ihnen Nachhaltigkeit und artgerechte Haltung der Tiere eine zentrale Rolle spielen. Er kennt den Weg der Produkte und besucht regelmäßig die Höfe auf der Alp. Wie werden die Kühe gehalten? Wohin gelangt die Milch? Ebenso wichtig wie der Geschmack ist es Beer dabei, dass die Bauern für ihre handwerklich guten Produkte einen ehrlichen Preis erhalten.

KONTAKT

Menze Spezialitäten, Gerhard Beer
Tel: +43(0)699 10304561
servus@menze.at
www.menze.at

Mehr

Prignitzer Landhof

Heute geöffnet 10:00 - 18:00

Den Prignitzer Landhof findet man in Klein Gottschow, einem kleinen Dorf zwischen Perleberg und Pritzwalk. Neben Hunden, Katzen, Pferden und Eseln werden eine Kuh und Milchziegen zur Selbstversorgung mit Milch und Käse gehalten. Das auf dem Hof mit freiem Auslauf gehaltene Geflügel dient der Direktvermarktung. Die verschiedenen Entenrassen, wie Mularden, Flugenten und Pekingenten, Hähnchen sowie die Gänse können den freien Auslauf auf den Wiesen geniessen. Ihre Nahrung besteht aus Grünfutter. Zusätzlich wird gequetschtes Getreide und Hafer, teilweise auch Mais morgens und abends angeboten. Auf Mastfutter wird - bis auf die ersten 2 Tage auf dem Hof zur Futterumstellung - verzichtet. Außerdem werden Perlhühner, Tauben und Fasane verkauft. Weitere Hofprodukte sind frische Eier, Fruchtaufstriche und saisonales Obst und Likör.

KONTAKT

Karin Schlegel, Dorfstraße 28, 16928 Groß Pankow/ Ortsteil Klein Gottschow
Tel: 033983 / 70 5 70
info@prignitzer-landhof.de
www.prignitzer-landhof.de

Mehr

Salumeria del Sud

Heute geöffnet 10:00 - 18:00

Wer einmal im Süden war, also in Italien, der wird die Salumeria lieben. In jedem noch so kleinen Dorf gibt es so eine. Und in jeder noch so kleinen Salumeria gibt es so vieles. Den Käse, die Salami, den luftgetrockneten Schinken, die Pasta, das Lebensgefühl. Eugenio Finzi ist der Mann in der Salumeria in der Markthalle. Der Salumeria del Sud, weil Finzi sein kulinarisches Herz in Süditalien, in Apulien vor allem, verloren hat. Bei seiner Auswahl setzt er auf handwerkliche traditionelle Produkte und auf die Leidenschaft, die der mit dem meist kleinen Produzenten teilt. Viele von ihnen kennt er auch persönlich und wer zu Eugenio Finzi kommt, auf eine Brotzeit oder einen Einkauf, sollte die Zeit mitbringen, diese Geschichten zu hören.

KONTAKT

Salumeria del Sud, Eugenio Finzi, Eisenbahnstr. 42/43, 10997 Berlin
www.salumeria-del-sud.com

Mehr

Schaufenster Uckermark

Heute geöffnet 10:00 - 18:00

Den Beinamen »Toskana des Nordens« trägt die Uckermark nicht nur wegen ihrer vielen Hügel! Die Kultur- und Seenlandschaft Uckermark ist auch eine reizvolle kulinarische Region in Brandenburg. Das »Schaufenster Uckermark« in der Markthalle Neun zeigt, was der Landstrich kulinarisch zu bieten hat: Käse und verschiedene Milchprodukte, Schinken und Wurst, Bier und Apfelweine, Säfte, Marmeladen, Tees und weitere Köstlichkeiten. Eine große Fülle uckermärkischer Manufaktur-Erzeugnissen, fast 100 verschiedene an der Zahl. Dazu gibts tagesfrisches Obst und Gemüse ausschließlich regional oder aus Deutschland. Inhaberin Simone Nuß hat alle Produkte selbst ausgewählt, hat die Erzeuger vor Ort besucht und sich ein Bild davon gemacht, wie die Produkte hergestellt werden. Als “Botschafterin der Uckermark” erzählt sie nicht nur gerne die Geschichten hinter den Produkten, sondern steht an ihrem Stand auch für Ausflugsempfehlungen und Geheimtipps zur Verfügung.

KONTAKT

Schaufenster Uckermark, Simone Nuß, Eisenbahnstraße 42-43, 10997 Berlin
Mobil: 0178 876 86 76

Mehr

The Sausage Man Never Sleeps

Heute geöffnet 10:00 - 18:00

Simon Ellery, der Mann hinter dem Cartoon-Würstchen, ist ein Charakterkopf, den man am besten persönlich trifft. Der Neuseeländer ist mitsamt seiner Begeisterung für Fleisch nach Berlin gekommen und hier zum Fleischermeister geworden. Indem er die traditionelle deutsche Bratwurst mit spannenden neuen Aromen kombiniert, will er ein nicht alltägliches Geschmackserlebnis kreieren, das Fleisch wieder zu etwas sehr Besonderem macht. Alle Zutaten für seine handgemachten Produkte sind von höchster Qualität, das Fleisch stammt von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbish Hall. Natürlich hat er auch britische Klassiker im Angebot – Bacon, der so manchen Engländer zu Tränen rührt und Black Pudding, von dem viele sagen, es sei die beste Blutwurst der Stadt. Auch seine österreichischen Käsekrainer sind ein großer Erfolg und gerade arbeitet er an seiner eigenen Chorizo – am besten kommt man Samstag auf den Markt, um zu probieren.

KONTAKT

Simon Ellery, Mobil: 01715841908
www.thesausagemanneversleeps.com
http://www.facebook.com/TheSausageManNeverSleeps

Mehr