Wir haben einen im Tee

Ist Tee jetzt der neue Kaffee? Aber natürlich ist diese Antagonie affig, dort der schnelle, aufputschende Kaffee, hier der entschleunigte achtsame Tee. Und dennoch, Tee taugt zum sinnvollen, sinnlichen Ritual. Darum geht es dem gebürtigen Norweger Morten Menge , der seine Leidenschaft für und seine Kenntnis vom Tee etwa bei Paper & Tea , jenem nicht nur für Berlin einzigartig kompetenten Teeladen, verfeinert hat. Menge verantwortete dort das Onlinegeschäft. Als The Silence in Tea (TSIT) ist er nun noch einmal näher am Tee, an den Menschen und an den Situationen in denen wir Tee trinken (sollten). Darum geht es: Um eine Teeverkostung deren Ziel es ist, nicht nur viel über die acht aufgebrühten Schwarz- oder Grüntees zu erfahren, sondern genauso über unsere Wahrnehmung und Sinneneseindrücke. Welche Aromen nehmen wir wie wahr? Wie verändert der Geschmack den Geruch? Was soll das mit dem zweiten oder dritten Aufguss? Aber natürlich wird Morten auch ein paar handfeste Fakten mitbringen, zu Anbaugebieten, zur Teeverarbeitung, zur Geschichte dieses Kulturgetränks. Und er wird auch erklären, warum Tee nie mit kochendem Wasser in Verbindungen gebracht werden sollte. Klingt nach einer wohltemperierten Veranstaltung? Wir von der Markthalle haben halt einen im Tee .
Das Tasting kostet 15 Euro pro Person. Tickets könnt Ihr hier kaufen.