Unser Frühstücksmarkt treibt Blüten

Kennt Ihr den Geschmack von Pfingstrosen oder Taglilien? Habt Ihr schon mal Tulpen oder Chrysanthemen probiert? Und, ja, es gab da mal dieses Lied von den Ärzten , das schon einmal ganz gut beschreibt, worum es bei der jüngsten Abwandlung unseres wundervollmundigen Breakfast Market am 17. September auch noch geht: Wir essen also ...Blüten. Und in diesem Thema steckt tatsächlich mehr als nur der visuell eindrückliche Eindruck einer Wildblumenwiese auf dem Teller. Die Manufaktur Von Blythen aus dem wildwuchernden Berliner Umland wird sich mit Euch durch die Botanik schmecken. Sie haben für
Euch schon mal eine Liste aller essbaren Blüten vorbereitet. Wusstet Ihr zum Beispiel, dass die Blüten der meisten Gartenkräuter eine süßlichere, zartere Variation des eigentlichen Krauts sind? Zwei unserer Favoriten: die Blüten von Salbei und, ja, Schnittlauch. Oder die Begonie – wegen ihrer tollen Säure.
Wir freuen uns auf den ersten Flower Breakfast Market und wir freuen uns darüber, dass der ökologische Landbau langsam auch bei den Zierpflanzen zum Thema wird. Schließlich soll auch beim Strauß auf dem Tisch (und den Blüten auf der Suppe) möglich sein, was bei Salat und Salami längst selbstverständlich ist: Produkte von nachvollziehbarer bäuerlich-gärtnerischer Herkunft.
Bevor wir Euch in der kommenden Woche noch mehr über die jüngsten Blüten unseres monatlichen Frühstücksvergnügens erzählen, geben wir Euch noch diesen tollen Artikel von Esther Kern mit auf den Weg (die wiederum auf unserem Obst und Gemüse Markt zu Gast sein wird).