Soll mehr als nur Spuren von Nüssen enthalten

Geht uns auf die Nuss. Bitte, Bitte, und von nun an jeden Samstag. Denn dann sind Vivian und Marcelin der Halle und haben Nüsse mit gebracht. Walnüsse, Haselnüsse, vor allem aber: aus Brandenburg. In der Nähe von Velten haben die beiden gerade einen ganzen Walnnusshain gepflanzt. Ihr Anliegen: (wieder) deutlich zu machen, dass die Walnuss eine heimische Pflanze ist. Und dass ihre Sorten mindestens so unterschiedlich aussehen wie bei den Äpfeln oder den Kartoffeln. Haselnussklein sind manche von ihnen, andere sind violett und wieder andere mehlig in der Konsistenz aber kernig im Aroma. Ihr findet Vivian und Marcel, die beiden Ökonauten , ab dieser Woche im Hauptgang der Halle gleich hinter Weggun . Und wenn Ihr Euch nun fragt, was die beiden da für mechanische Spielzeuge mitgebracht haben, eine Art Rührbesen am Besenstil : Schaut doch mal, ob sich auf Euren Wochenendspaziergängen irgendwo (wilde) Walnussbäume finden, mit diesen Dingern kann man die Nüsse wunderbar vom Boden „aufrollen“.

Ach ja, wo wir schon die Ökonauten erwähnt haben: Am Samstag, dem 30. April, 16.30 bis 20 Uhr, erzählen sie beim Podiumsgespräch „Was isst die Stadt?“ bei uns in der Halle von ihrer kollektiven Landwirtschaft.