Hinter dem Horizont gehts weiter …

... der aber endet, seien wir ehrlich, noch immer verlässlich an der Ringbahn. Klar im Ring wird alles teurer und vieles austauschbarer. Aber dass jemand mal den Mut hat, sagen wir, in Reinickendorf aufzuschlagen ... In diesem Sinne feiern wir die noch immer neue Braustätte der gewesenen Biervagabunden von Motel Beer ganz unbedingt. Ein lustig-luftiger Industriehof in der Waldstraße ist seit dem Herbst Heimat der im Keller unserer Markthalle groß gewordenen Brauerei. Cory , eigentlich und noch immer einer von den Kaffeejungs, hatte Philipp dabei unterstützt die Rösterei im Kaffee 9 auf den Weg zu bringen. Peter hatte zunächst bei Johannes Heidenpeter gebraut. Und weil eine Brauerei in Deutschland
per Gesetz immer auch eine Ausschankgenehmigung hat, genehmigen wir uns an diesem Samstag ein oder zwei (oder fünf) Motel Biere. Aber Halt, ein wenig Ernst muss auch sein: Denn im Sinne unseres Themenmarktes Wurst & Bier haben die Jungs und Mädels von Motel Beer quasi eine Geschmacksaufgabe für uns vorbereitet: ein und dasselbe Bier – ihr Reinickendorf Kellerbier – wurde fünfmal, und zwar mit fünf verschiedenen slowenischen Hopfen gebraut. Frei nach dem alten Goethe: Man schmeckt nur, was man weiß. Deshalb empfehlen wir Euch diese extrem lässige Schule des Trinkens an einem extrem lässigen Ort. Simon Ellery, aka The Sausage Man , schmeißt den Grill an. Und vom Parkdeck nebenan guckt es sich charmant in den Sonnenuntergang. Auf eine Wurst. Und ein Bier.