Grün hinter den Ohren

Wir hatten es ja versprochen, während der Ferien geht es raus nach Brandenburg. Weil aber Brandenburg, genauer die Uckermark jeden Tag bei uns in der Halle zu Gast ist, haben wir Simone Nuss vom Schaufenster Uckermark gefragt, mit uns zu Ihren Produzenten zu reisen. Drei kulinarische Ausflüge.

Unter Apfelbäumen auf dem Gutshof Kraatz

Zugegeben, es ist schon eine kleine Reise, hinter Prenzlau noch oder – falls man mit dem Rad kommt, was man unbedingt und etwa ab Fürstenberg sollte – noch nordöstlich der Feldberger Seenlandschaft . Dafür ist der Gutshof Kraatz dann aber ein angenehm komplettes Vergnügen, wie Ihr auf dem Foto seht. Es gibt, immer ab Donnerstag, eine Weinschenke, in der überzeugt regional (der Wareneinsatz), aber auch mal überzeugend weltläufig gekocht wird. Es gibt zwei ziemlich charmante Ferienwohnungen, historisch, aber gar nicht muffig eingerichtet für bis zu acht Personen. Und es gibt natürlich Apfelsaft . Der ist schließlich das Kerngeschäft dieser behutsam und so ökologisch wie denkmalgerecht sanierten Gutsanlage, die ihren landwirtschaftlichen Charakter in den Vordergrund stellt und weniger den repräsentativen. Kein konserviertes Klischee, sondern ein aktiver Ort einer zupackenden Landkultur.

Grumsiner Gin aus Altkünkendorf

Okay, Altkünkendorf muss jetzt nicht jedem geläufig sein. Ums Eck liegt Angermünde und gleich kurz nördlich der Wolletzsee . Wer nun noch ein, zwei Stunden durch den Buchenwald Grumsin wandert, seit 2011 UNESCO-Weltnaturerbe, der hat schon viel verstanden von diesen einnehmenden Landschaften. Hier muss man sich nichts schön trinken. Aber darum geht es in der Grumsiner Brennerei ja auch am Allerwenigsten. Gläserne Destille mit Blick in ein weites Land, öffentliche Führungen am 1. und 3. Samstag jedes Monats , also auch in dieser Woche. Auch der Gin von hier braucht sich nicht zwischen all den urbanen Hipster-Gins zu verstecken. Wobei uns die Obstbrände mindestens ebenso gut gefallen. Regelmäßige Tastings, Destillationskurse und Genussabende.

Urlaub bei der Apfelgräfin

Das Boitzenburger Land ist unser Blessir. Wandern, Radfahren, draußen sein. Wanderungen in der Uckermark . Und drinnen, in den Ferienwohnungen im Gutshaus Lichtenhain . Und wenn das Wetter uns weiter so ärgert, wird halt der Kaminofen angeworfen. Oder wir vertrödeln den Tag im Apfelcafé . Ums Eck läge übrigens Gerswalde mit der alten Schlossgärtnerei, Michael Wickerts Fischräucherei Glut und Späne und dem Café zu Löwen . Aber da waren wir ja schon in der vergangenen Woche. In diesem Sinne, nichts wie raus.