Die Welt ist eine Scheibe ...

... zumindest Sonntag in acht Tagen. Denn dann geht es in der Markthalle um das vielleicht typischste Ding einer brutal lokalen Esskultur. Brot ist Tradition, ja sogar Weltkulturerbe . Dennoch machen Jahr für Jahr Handwerksbäcker ihre Läden dicht, dafür stehen immer mehr Aufbackstationen in Tankstellen, Supermärkten und, ja, sogar in so genannten Bäckereien. Es gibt es aber noch, das gute Brot. Und wir ahnen, woran es schlechtem Brot am meisten mangelt: an Aufmerksamkeit und Zeit. Das Interesse aber am Brot und seinen Bäckern ist da. Berlin erlebt gerade eine Renaissance des Bäckerhandwerks – es ist höchste Zeit für gutes Brot! Mit einem Markt, sowie in Werkstätten und Debatten wollen wir zeigen, was dazu gehört, gesunde Brote mit wenigen und dafür guten Zutaten regional und nachhaltig herzustellen. In der Schauwerkstatt könnt Ihr Bäckermeistern – wie den süditalienischen Bäckern von Vero Lucano – beim Kneten genau auf die Finger schauen oder selbst mit der Hand ganz tief in den Teig abtauchen und verschiedenste Brötchen oder Brezeln backen. Wie wird das Korn zum Brot? Warum ist biologische Vielfalt so wichtig? Was genau ist ein Sauerteig und was ist Gluten eigentlich wirklich? Gemeinsam mit dem alternativen Handwerksverband Die Freien Bäcker. Zeit für Geschmack e.V. nehmen wir uns Zeit für die Brotzeit. Esst mit, redet mit, macht mit (etwa bei den Kochkursen rund ums alte Brot), kommt mit auf unsere Reise hin zum handwerklichen, nachhaltigen Brot.

Foto: © Manufactum – ihr fantastisches Roggensauerteigbrot wird es auch bei der Brotzeit geben