Die Inselbegabung des Michel Barthélémy

Man müsse sich Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen. So hat es Albert Camus einmal gesagt. Nun, über Michel Barthélémy wollen wir das aus vollem Herzen behaupten. Denn das, was er an den schroffen Hängen macht, ist mit Fug und Recht eine Sisyphosarbeit zu nennen. Fünf Stunden fährt er mit dem Boot auf die sehr kleine und sehr steile Insel Alicudi , 1080 Stufen klettert er zu seinem Garten hinauf, um nach zwei Tagen und zwei Nächten mit nicht mehr als zwei Körben voller Kapern und einem Rucksack voll wildem Fenchel zurückzukommen. Und weil das noch nicht genug der Wege wären, haben er und seine Frau Henrike noch einen kleinen Mandelhain im Süden Siziliens, in komplett entgegengesetzter Richtung.
Das also sind die Geschichten, die unser Mercato Italiano erzählen will. Besser gesagt: Wir lassen sie von den Menschen erzählen, die diese Leidenschaft für Lebensmittel leben und die Aromen der Landschaften in ihre Produkte packen. Das Wunderbare dabei: je karger, schroffer und entlegegener diese Landschaften sind, um so besser scheinen sie zu schmecken. So wie die Kapern und die Mandeln von Michel Barthélémy, die er etwa zu Pesto, Mus und Mandelmilch, aus der am Freitag und Samstag ein Cappuccino werden wird, verarbeitet. Was es es sonst noch gibt? Hier findet Ihr das komplette Marktprogramm unserer Italienreise. Packt Euer Einkaufsnetz ein für eine festa di primavera!