Der höchste Genuss

Man hört öfters von der Ursuppe, aus der das Universum, also mithin alles, geworden sein soll. Wir reden jetzt vom „Urkäse“, der immerhin auch am Anfang einer großen Geschichte steht: jener der aromatischen Erschließung der Alpen. Man muss sich nur mal bei Menze einen der teilweise noch auf der Alp affinierten Bergkäse aus dem Bregenzer Wald holen und versteht intuitiv, worum es geht. Worum aber geht es beim „Urkäse“ ? Um einen Käse, der oben auf den Sommerweiden aus der entrahmten Milch, die nach dem Butter machen übrig blieb, gewonnen worden war. Schließlich mussten die Bergbauern die Butter an Lehnsherren und Obrigkeiten abgeben. Was ihnen blieb, war einzig der fettarme Teil der Milch. Mit dem Film „Urkäse der Alpen“ und mit Dominik Flammer, der das wunderbare „Kulinarische Erbe der Alpen“ geschrieben hat, wird unser Themenmarkt Cheese Berlin deshalb schon am Freitag, 3. November, um 18 Uhr beginnen. So wie man sich für eine lange Bergtour ja auch schon im Vorhinein akklimatisiert.
Vom großen Markt am Sonntag, 5. November, wenn handwerkliche Käse und ihre Handwerker zu uns ins Tal kommen – Gruyère, Emmentaler, Comté, die Schweiz, Italien, Slowenien, Frankreich, Österreich und das Allgäu – werden wir Euch in den kommenden Wochen erzählen. Und noch mehr von jener Esskulturlandschaft, die das europäische Znetralmassiv ist. Nur so viel, salzigen Deichkäse, gealterten Gouda oder handwerkliche Ziegen- und Schafskäse aus Irland oder Polen wird es genauso geben. Schließlich ist die die Cheese Berlin zurecht längst der am liebevollsten und kenntnisreichsten kuratierte deutsche Käsemarkt.