Bis aufs Mark

To Beef or not to Beef … das war eigentlich nie die Frage. 2012 hatte Giacomo Mannucci mit dem gleichnamigen Restaurant im Akazienkiez aus dem Stand eine wunderbare Adresse einer neuen, produktverständnisvollen Fleischküche geschaffen. Und auf dem Weg dorthin ein Praktikum bei Dario Cecchini gemacht. Vielleicht erinnert Ihr Euch, jener Dario Cecchini, der – auf gemeinsame Einladung von To Beef or not to Beef und Big Stuff Smoked BBQ – vor zwei Jahren auch bei uns in der Halle war. Metzgern als Haltung und als Unterhaltung: hier könnt Ihr Euch nochmal [ein Video von diesem Abend angucken]. (https://www.youtube.com/watch?v=QJwODmcrQlo)
Giacomo Mannucci jedenfalls kocht seit ein, zwei Wochen auch in Mitte: Im To The Bone in der Torstraße. Spektakulär, wie diese Küche ganz bei sich bleibt und einen gerade dadurch so herzhaft umarmt. Das Tatar – herausfordernd klassisch. Die Markknochen mit Ochsenschwanzkonfit – essenziell. Der am Knochen greifte, aufreizend rote Rücken vom Reh – so, und so gut, haben wir Wild in dieser Stadt lange nicht gegessen. In Kürze wird noch eine Frau aus der Emilia-Romagna kommen und die frische Pasta, Abend für Abend, ganz handwerklich rollen. Auch, weil dieses, nun ja, Steinhaus doch vor allem ein italienisches Restaurant ist.
Wer diese Aromen erst einmal probieren will, der sei schließlich noch auf die Cicciabar auf dem Street Food Thursday verwiesen. Dort gibt es Giacomo Mannucci (und das Fleisch von Dario Cecchini) quasi auf die Hand.

To the Bone (http://tothebone.bonita.berlin)
Torstraße 96, Mitte
Mo-So ab 18.30 Uhr