Sag's durch die Blume: lokal blüht auf

28ac2c72-ef59-4026-a6c0-f97ae235bf9e.jpg

Es gab da diesen Moment während ihrer Ausblidlung zur Floristin, da wusste Sophie Wiking ganz bestimmt, dass etwas mit ihr anders ist. Die Junge Frau aus Malmö war mit ihrer Berufschulklasse auf dem dortigen Blumengroßmarkt zu Gast. Rosen aus Kenia und eine Blütenpracht, die schon alle Weltmeere gesehen hatte. Ob es denn auf dem Großmarkt auch biologisch angebaute Blumen gäbe, vielleicht sogar aus der Region? „Plötzlich haben mich alle angeguckt, als käme ich von einem anderen Planeten.“ Was, gemessen an der Art und Weise, wie und zu welchen und auf wessen Kosten Blumen global gehandelt werden ja irgendwie auch stimmt.
Inzwischen betreibt Sophie Wiking den charmanten Blumenladen Florista in der Malmöer Innenstadt. Und wenn sie jetzt nach der in Schweden typischen (Mit-)Sommerpause ihren Laden wieder eröffnen, kommen alle Blumen aus der Region. Und das sieht man ihnen an: Wilder gewachsen sind sie, feiner, subtiler in ihren Färbungen. „Jede Blume ist schön“, sagt die Floristin mit den einnehmenden Sommersprossen. Diese Schönheit ist es, weshalb die Kunden zu ihr kommen: „Was beim Fleisch oder Gemüse längst üblich ist, dass die Leute nämlich fragen, wo das herkommt und wie es gezüchtet worden ist, erlebe ich in meinem Laden so noch selten. Was ich aber merke ist, dass viele Kunden intuitiv merken, dass solche Blumen irgendwie natürlicher sind.“ Die Gärtnerin, von der Wiking die Blumen bezieht, ist übrigens genau so jung wie sie.   
Klar kauft Sophie Wiking auch mal auf dem Großmarkt ein, abseits der schwedischen Blütezeit. Dann fährt sie inzwischen nach Kopenhagen und guckt, dass ihre Pflanzen möglich kurze Reisewege hatten. Der Berliner Blumengroßmarkt fand sie übrigens „erschreckend“. Sophia Wiking war dort in Vorbereitung eines Workshops, den sie gemeinsam mit Maggie Coker gegeben hat, die mit ihren Trockenblumen auch schon bei unserem Flower Breakfast Market zu Gast war. Apropos: Auch Sophie Wiking schätzt die Markthalle Neun – ob unseres Blumenstandes, an dem schon realisiert wird, wovon die Schwedin noch träumt: eine eigene, saisonal-regionale Blumenzucht. Wenn Sophia Wiking im September wieder für einen Workshop nach Berlin kommt, werden wir Euch rechtzeitig davon erzählen.