BrotZeit

Gutes Brot braucht eigentlich nicht viel. Gutes Getreide, Aufmerksamkeit und Zeit. Und gutes Brot gilt hierzulande gemeinhin ja gerne als Kulturgut. Trotzdem gibt es davon scheinbar immer weniger, jedes Jahr geben Handwerksbäcker auf, kaufen wir mehr Brot aus dem Supermarkt. Es gibt es aber noch, das gute Brot. Genauso wie ein großes Interesse am Brot und Bäcker, die sich bewusst genau das nehmen, woran es industriell gefertigtem Brot mangelt: Aufmerksamkeit und Zeit. Mit einem Markt sowie in Werkstätten und Debatten wollen wir zeigen, was alles dazu gehört, um gesunde Brote und Backwaren mit handwerklichen Verfahren und Zutaten von bester Qualität regional und nachhaltig herzustellen. Wie wird das Korn zum Brot? Welche Getreidesorten gibt es überhaupt – und muss man mit Weizen anders backen als mit Roggen? Warum ist biologische Vielfalt so wichtig? Wie wird Getreide vermahlen und was ist eigentlich ein richtiges Vollkornbrot? Was ist ein Sauerteig und was steckt da eigentlich drin? Warum bezeichnet man Gluten auch als Klebereiweiß und was sind seine Eigenschaften beim Backen?

Von der Saatgutentwicklung bis zum Brot auf dem Tisch wollen wir an verschiedensten Ständen und bei vielfältigen (Mitmach-)Aktionen – für Kinder und Erwachsene – mit allen Sinnen erfahrbar machen, was Bäckerhandwerk heute und in Zukunft bedeutet. Die BrotZeit möchte dazu anstiften, die Zukunft der Ernährung und der Lebensmittelherstellung – im wahrsten Sinne – in die eigenen Hände zu nehmen.

Nächster Termin: TBA in 2018

Ort: Markthalle Neun, Eisenbahnstr. 42/43, 10997 Berlin-Kreuzberg

Eintritt: 3€; frei für Kinder, Jugendliche & Nachbarn (PLZ 10997) und berlinpass Inhaber

Ein Rückblick auf die BROTZEIT. 2017